Links überspringen

Hack-Allerlei Hackbraten

Ganze Fleischstücke waren seinerzeit nicht für jeden zu haben. Die Bezeichnung Edelteile mag dies beschreiben. Wild gehörte zumeist auch „dem Herrn“, war für den „gemeinen“ Menschen in der Natur zu sehen, selten aber zu essen. Weil Fleisch wertvoll war, wurde eine Ganzkörperverarbeitung praktiziert. D.h., alle Teile und Teilchen wurden ab- und ausgelöst. Und dabei fallen eben auch sehr kleine oder nur nach einer Zerkleinerung verwendbare Sortierungen an.

Eine kleine Historie

Wie geht man nun um mit diesen klein- bis kleinststückigen Sortierungen? Nun, man bringt sie in Form. Freihändig oder mit Hilfe von Formen. Bei der Wurst ist das der Darm, ansonsten wurden wohl aus Metall (oft aus Kupfer) oder Ton hergestellte Formen verwendet. Und diese auch künstlerisch gestalteten Bratbehältnisse gaben dem Hackbraten einige seiner vielen anderen Bezeichnungen: Falscher Hase oder auch Heuchelhase.

Die Zubereitung ist relativ einfach, kann aber auch die Fantasie anregen. Die Grundmasse, das Hackfleisch, benötigt Würzung und Bindung. Manchmal werden auch noch Semmelbrösel oder eingeweichte Brötchen mit dem Fleisch vermischt, um eine lockerere Struktur zu schaffen.
Salz, Pfeffer, Zwiebeln sind häufig verwendete Würzzutaten. Angebratene Speckwürfel können wie viele andere Kräuter und Gewürze ebenfalls verwendet werden.
Klassisches Bindemittel sind Eier, die der Hackfleischmasse untergemischt werden. Ganze gekochte und geschälte Eier werden oft auch als zentrale Füllung eines länglich runden Bratens gewählt. Diese wenigen, nicht abschließenden Zeilen zeigen schon, der Möglichkeiten sind viele.

Bringt selbst erklärte Fleischliebhaber zum Schwärmen

In unserem Rezept besteht die Grundmasse aus dem möhrengrün Hack-Allerlei. Bereits fein abgeschmeckt, es braucht nur noch Wasser oder Speiseöl und Wasser. Es gibt keine Notwendigkeit, Zwiebeln und/ oder Knoblauch zu schneiden, aber es ist offen für die Zugabe von Kräutern, Gewürzen und Gemüse.

Dieses Gericht besticht durch Einfachheit und Vielfältigkeit. Es passt sich an gegebene Inhalte des Kühlschranks an, aber auch an vorausschauende Planung für ein Feiertagsessen. Deshalb, lasst uns beginnen – und dann …

Guten Appetit!

Hack-Allerlei Hackbraten

Ein modernes vegetarisches Gericht für den Alltag und den Feiertag. Deshalb verdient es schon eine gewisse Aufmerksamkeit, damit die Freude groß wird. Denn die verdient jedes gemeinsame Mahl.
Vorbereitung 30 Minuten
Zubereitung 40 Minuten
Portionen 8 Portionen

Zutaten

Zubereitung mit Hack-Allerlei Basic

  • 400 g Hack-Allerlei Basic
  • 400 ml Wasser

Zubereitung mit Hack-Allerlei ohne Palm- & Kokosfett

  • 270 g Hack-Allerlei ohne Palm- & Kokosfett
  • 130 ml Pflanzenöl nach Wahl
  • 400 ml Wasser

Außerdem

  • 1 Bund Petersilie
  • 2 Stück diverses Gemüse (rote & gelbe Paprika, Zucchini, Möhre 🥕, Pilze, etc.)

Zubereitung

  • Das möhrengrün Hack-Allerlei je nach Version gemäß Anleitung zubereiten
  • Petersilie klein schneiden
  • Das gewaschene Gemüse klein schneiden
  • Mit dem Hack-Allerlei vermischen (kann auch vor oder während der Quellzeit erfolgen)
  • In eine Kastenform füllen (wir verwendeten die Größe 25 cm)
  • In den vorgeheizten Backofen bringen und bei ca. 160°C für etwa 40 min backen

Notizen

a) In unserem Gericht haben wir den Hackbraten, den 'falschen Hasen' mit Kartoffelpüree, Erbsen und Sauce serviert. Für diese Komponenten geben wir keine Rezepte, weil hier jeder seine eigenen individuellen Vorlieben hat.
b) Üblicherweise empfehlen wir hier die Zugabe von weiterem Hack-Allerlei, wenn der Teig zu flüssig geworden ist bzw. die Zugabe von Wasser (und/ oder Pflanzenöl), sollte der Teig zu trocken geworden sein.
c) In dieser Rezeptur ist das nicht von so großer Bedeutung, weil der Wassergehalt über die Backdauer gesteuert werden kann. Zusätzlich kommt über das klein geschnittene Gemüse Feuchtigkeit in die Teigmasse.
d) Damit die Teigmasse während der Backzeit nicht zu fest wird, kann wahlweise Paniermehl, Pankomehl oder auch ein eingeweichtes Brötchen dem Teig zugegeben werden.
e) Siehe für die Teigzubereitung auch unsere  Video-Anleitungen.
Wir wünschen Guten Appetit! Weil's schmeckt!